Dysphonien (Stimmstörungen)

 

Eine Dysphonie (Stimmstörung) ist die Beeinträchtigung der Stimme bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Kehlkopfes und des Ansatzrohres. Hauptmerkmal einer Stimmstörung ist eine nicht mehr leistungsfähige Stimme.

Die Stimme klingt je nach Befund heiser, rau, belegt oder behaucht und lässt sich nicht mehr flexibel einsetzen. Die Klangfarbe, die Tonhöhe und die Lautstärke können vom Betroffenen dann oft nur im verminderten Umfang variiert werden.

Typische Symptome für eine Stimmstörung sind außerdem Heiserkeit, Sprechanstrengung, Räusperzwang, Atemstörungen, Enge- oder Kloßgefühl im Hals und Kehlkopf, eine veränderte Sprechstimmlage, sowie eine eingeschränkte Belastbarkeit der Stimme.

Die Maximalform ist eine völlige Stimmlosigkeit (Aphonie).

 

Stimmstörungen bei Erwachsenen haben unterschiedliche Ursachen und können verschiedene Symptome zeigen.

Es gibt organische, funktionelle, psychogene und hormonelle Stimmstörungen.

 

ORGANISCHE STIMMSTÖRUNGEN

Als organische Stimmstörungen werden Erkrankungen bezeichnet, bei denen es zu einer organischen Veränderung im Bereich des Stimmapparates (wie z.B. Stimmlippenknötchen, Ödeme, Entzündungen, Tumore, Veränderungen durch Unfälle oder Operationen, Lähmungen oder Teilentfernungen der Stimmlippen) kommt.

 

FUNKTIONELLE STIMMSTÖRUNGEN

Bei einer funktionellen Stimmstörung liegt keine organische Ursache vor. Funktionelle Stimmstörungen sind die häufigsten Stimmstörungen und kommen meist bei Berufssprechern wie Lehrern, Erziehern oder z.B. Call-Center-Mitarbeitern vor. Die Stimme ist aufgrund einer Überlastung (zu viel und zu lautes Sprechen, Stress, psychische Konflikte), Umweltbelastungen (Sprechen in zu trockenen Räumen, gefährliche Stäube - wie z.B. Kohle, Mehlstaub etc.), eines falschen Stimmgebrauches eingeschränkt.

Werden funktionelle Stimmstörungen nicht behandelt, können sekundär organische Stimmstörungen auftreten.

 

PSYCHOGENE STIMMSTÖRUNGEN

Einer psychogenen Stimmstörung liegt eine psychische Belastung oder Störung zugrunde. Sie wird meist durch psychische Konflikte, durch ein traumatisches Erlebnis oder einen Schock ausgelöst. Häufig treten auch bei funktionellen Stimmstörungen psychische Einflussfaktoren auf, wie z.B. Stress, familiäre oder berufliche Probleme.

 

MUTATIONSSTIMMSTÖRUNGEN / HORMONELLE DYSPHONIE

Bei Jungen kann es nach Abschluss der Pubertät zu Stimmstörungen kommen. Die hohe Kinderstimme wird beibehalten, obwohl die anatomischen Gegebenheiten für eine Männerstimme gegeben sind. Dabei wird nach organischen (Kehlkopffehlbildungen, hormonelle Störungen) und funktionellen Ursachen unterschieden. Die Stimme ist oft sehr hoch, hat einen stark eingeschränkten Stimmumfang und wird bei längerem Gebrauch heiser, rau, angestrengt und ist wenig belastbar.

Bei Erwachsenen können durch hormonelle Einflüsse (z.B. Geschlechtshormone bei einer Brustkrebsbehandlung oder bei Geschlechtsumwandlungen) Stimmstörungen entstehen, die meist Veränderungen der Stimmhöhe und der Leistungsfähigkeit der Stimme zur Folge haben, welche oft auch nach Absetzen der Substanzen weiter bestehen.

 

DYSODIE

Auch die Singstimme kann gestört sein (Dysodie). Hierbei kann es durch falsche Singtechnik oder Überforderung zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und Veränderungen der Klangqualität kommen.

 

Diagnostik und Therapie

Die Stimmtherapie beginnt mit einer eingehenden Diagnose.

Da die Stimme eine Funktion des ganzen Körpers und der Person ist und eine Störung oft auch durch bewusste und unbewusste Gewohnheiten mitverursacht wurde, ist das Gespräch ein wichtiger Bestandteil von Diagnostik und Therapie.
Basierend auf den Ergebnissen der Diagnostik werden  unterschiedliche Übungen zu den Bereichen Wahrnehmung, Haltung, Körperspannung, Atmung, Stimmgebung, Artikulation erarbeitet. Entspannungsübungen aus den Bereichen PME, Autogenes Training, etc. werden vermittelt. Um eine wirkliche Verbesserung zu erreichen, sind tägliche Übungen zu Hause unerlässlich.

 

 

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, rufen Sie uns bitte an. Wir helfen Ihnen gerne!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© H3+ Therapiezentrum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt